FANDOM


Chūtora, auch bekannt als Höllenhund von Kai oder als gestreifter Chūtora, gehört zum Kai-Trio und schließt sich im Nachhinein als Kriegsbeistand Riki's Rudel an. Mitdazu ist er der Bruder von Akatora und Kurotora.

Dieser Charakter tauchte in Ginga Nagareboshi Gin, im Akakabuto Arc das erster Mal auf, blieb dort erhalten und tauchte in der nachfolgenden Serie Ginga Densetsu Weed nicht mehr auf.


Aussehen und Rasse

Chūtora ist ein Kai. Durch den Stil des Autors, der diese Rasse, durch das stark abweichende Aussehen der reellen Rasse, sozusagen schon zu einer eigenen Rasse gemacht hat, hat er weder ein rassenstandartmäßiges Muster noch solch eine Fellfarbe. Seine Unterfarbe ist weiß mit der überzogenen Farbe braun und ist schwarz-brindle. Im GNG Anime viel sein Äußeres anders aus, denn er war an sich dunkler und hatte ein kräftigeres und dunkleres Tora-ge Muster. Seine Augenfarbe ist braun. Vom realistischen weicht er stark ab. Nur im GNG Anime ist sein Äußeres ziemlich realitätsnah gehalten.

Weitere Merkmale sind sein abgerissenes rechtes Ohr, was von einem Marder verursacht wurde.

Sonstiges Er und seine Brüder Akatora und Kurotora besitzen exakt das selbe Aussehen, das nur in unterschiedlichen Farben ausfällt. Die Farbe dessen wird in ihrem Namen auf der japanischen Sprache wiedergegeben. Der einzige Unterschied zwischen allen sind Kurorora's schwarze Lefzen und die Streifen auf seinen Wangen.


Verhalten und Persönlichkeit

Chūtora ist gewalttätig, hitzköpfig, furchtlos und mutig.

Insgesamt ist er ein recht agressiver Rüde, der schnell anfängt gewalttätig, und Gegenern gegenüber rachesüchtig zu werden. Trotz seiner angriffslustigen Art würde er niemals gegen das Weibliche Geschlecht antreten, aber würde ihnen in Notsituationen hingegen drohen. Er trifft oft unüberlegte Entscheidungen, die ihn in Schwierigkeiten bringen können, hört aber auf die Befehle seines Anführers oder der Hunde die er Respektiert. Mit jenen die er respektiert geht er mit vollstem Ansehen um und wäre sogar bereit für diejenigen zu sterben. Er ist stehts furchtlos wenn es hart auf hart kommt und ist bereit sich allem und jedem zu stellen, doch ist auch der Meinung, dass man in Auswegslosen Situationen auch die Flucht ergreifen darf, obwohl er dies nur sehr ungerne tut, und sich so seinem Ego stellen müsste. Seine agressive Charaktereigenschaft legte sich ein wenig als er der Ōu Armee beitrat.