FANDOM


Koyuki ist ein ehemaliger Haushund die sich entschied zum Wildhund zu werden. Sie ist die Partnerin von Weed und die Mutter von Bellatrix, Orion, Rigel und Sirius.

Dieser Charakter taucht in Ginga Densetsu Weed, im Hokkaidō-Arc, das erste Mal auf und bleibt in Ginga Densetsu Weed: Orion und in Ginga: The Last Wars bisher erhalten. Sie hat eine Rolle als Hauptcharakter in GDW ab dem Hokkaidō-Arc, und als Nebencharakter in GDWO und GTLW.


Aussehen und Rasse

Koyuki gehört der Rasse Kishu an. Sie hat die rassenstandartmäßige Fellfarbe Weiß und hat die Augenfarbe Hell-Braun. Insgesamt ist ihr Äußeres sehr realitätsnah gehalten.

Außer, dass sie ein rotes Halsband trägt ist zu ihrem Aussehen nichts weiter zu sagen, da sie keine auffallenden Merkmale besitzt.

Sonstiges Obwohl sie ein weißer Kishu ist haben ihre Kinder die Rasse und das Aussehen der Familienseite ihres Vaters geerbt und ähneln ihrer Mutter zu 0%.

Sie ähnelt äußerlich und charakterlich sehr stark Weed's Mutter Sakura und ist von der selben Rasse wie sie.


Ginga Densetsu Weed

Erstes Treffen

Koyuki und Weed trafen sich zufällig im Wald während einer Jagdtour. Er fand sie gefangen in einer Jägerfalle auf und half ihr vorsichtig. Schon vom ersten Augenblick an schlug Weed's Herz höher und er fühlte sich von ihr angezogen, weshalb er sie nicht alleine zurück ließ. Nachdem er ihr half begleitete er sie Nachhause und sie lernten sich kennen.

Dieser Abschnitt erstreckt sich über Band 35 bis 36.

Futago-Pass, Sommer: Weed, GB, Kyōshirō und Sasuke sind im Wald und jagen bis Weed ein Geräusch in der Nähe wahrnimmt. Er rennt diesem Geräusch nach mit den anderen Dreien hinterher und stößt auf eine junge Hundedame die von einer Jägerfalle am Hinterbein erwischt wurde. Beim aller ersten Blick sprang Weed's Herz auf ließ ihn eine kurze Zeit regungslos. Die Hundedame fing an zu zittern und fürchtete sich erstmal vor den gegenüberstehenden Männchen, bis Weed sie höflich ansprach und ihr seine Hilfe anbot. Er half ihr vorsichtig und schaffte es die Falle von ihrem Bein zu lösen aber nicht ganz schmerzfrei. Darauf bedankte sie sich höflich und trat sofort ihren Heimweg an, wurde von den Schmerzen jedoch augehalten. Obwohl sie mehrmals erwähnte, dass sie zurecht kommt und es ihr gut geht, ging Weed dennoch mit ihr und begleitete sie.

Die äußerst sympatische Hundedame brachte ihn durchgängig in Verlegenheit und machte ihn wirr im Kopf, sodass er selbst nicht recht wusste was er sagt. Besonders als sie ihm ihren Namen verriet: Koyuki. Während dem Nachhauseweg lernten sie sich kennen und verabschiedeten sich am Ende voneinander.

Zuhause wurde ihre Wunde von ihrem Besitzer versorgt. Als sie im Garten lag dachte sie an Weed und die guten Dinge die über den Anfüher von Ōu erzählt werden, und ebenfalls dass ihr Bruder Kotetsu froh wäre ihn zu treffen. Ihre Halbschwester und Mitbewohnerin Chako sprach darauf mit ihr über Sasuke, den Soldaten von Ōu den sie ebenfalls einst kennenlernte.


Die Unruhestifter

Koyuki und Chako gehen in die Ōu Berge, um nach Weed und Sasuke zu suchen aber werden böse überrascht. Sie finden Weed und Kotetsu verletzt und von Feinden zu Boden gedrückt auf. Das Trio das aus Yūsuke, Hiroshi und Yūji besteht griff sie grundlos an und bereiteten ihnen Ärger. In diesem Moment ging Chako los, um Hilfe zu holen und Koyuki griff trotz ihrer Angst ein, um ihnen zu helfen. Erst wird sie überwältigt aber schnell bekommt Weed die Lage in den Griff und lässt die Bösewichte erzittern. Nachdem der Rest der Ōu Armee hinzukam wurden sie noch eine Weile aufgemischt und letztendlich gehen gelassen.

Zum Schluss blieben die drei Neulinge über Nacht bei der Ōu Armee und machten sich alle gegenseitig bekannt. Am nächsten Morgen traten sie wieder ihren Heimweg an.

Dies geschieht in Band 36.

Koyuki und Chako gehen auf den Weg in die Berge von Ōu, um nach ihren Verehrern zu suchen. Jedoch finden sie Weed zu einem ungelegenen Zeitpunkt: er wird gerade von Yūsuke und seinen Gefolgern Hiroshi und Yūji aus bösartigen Absichten angegriffen und zu Boden gedrückt. Dabei ist ihr Bruder Kotetsu, der ebenfalls involviert ist. Trotz ihrer Angst schickt sie Chako los, um nach Hilfe zu suchen und übernimmt selbst den Part die Bösewichte anzugreifen. Während Yūsuke mit Weed beschäftigt ist und Hiroshi mit Kotetsu, greift Yūji Koyuki an. Aber weil Kotetsu für die Truppe unbedrohlich erscheint entscheidet sich Hiroshi lieber Chako hinterher zu laufen. Sofort greift Kotetsu ein und beisst Yūsuke in die Schnauze, was dazu führt dass er Weed vor Schmerzen loslässt. Das nutzt Weed aus und rettet ohne zu zögern Koyuki und gibt den zwei Bösewichten den Rest. Trotz dessen versucht Yūji weiterhin Koyuki anzugreifen, aber flieht vor Angst als Weed wieder auf ihn zu rennt. Die Bösewichte erleiden starke Wunden aus denen Blut sprießt und zappeln umher vor Schmerzen. Nun wo Weed sich sicher ist, dass sie Koyuki und Kotetsu vor Angst nichts mehr tun werden, rennt er los um Chako zu retten.

Gerade als die zwei abhauen wollten erscheinen Mitglieder der Ōu Armee und gleich danach Weed zusammen mit Chako. Allein Weed's verärgerter Gesichtsausdruck lässt die zwei erzittern. Nachdem sich Moss noch kurz mit ihnen befasst hat werden sie gehen gelassen.

Koyuki, Chako und Kotetsu gehen übernacht mit der Ōu Armee mit. In der Nacht kommen Koyuki und Weed noch in ein Gespräch und lernen sich noch besser kennen. Am nächsten Morgen kehren die drei wieder Nachhause zurück.


Gestandene Liebe

Weed und Koyuki verbringen seitdem viel Zeit miteinander und kommen sich von Zeit zu Zeit immer näher. Aber Koyuki's Besitzer entschied sich sie zur Zucht freizugeben und sie zu verpaaren und das an einem entfernten Ort. Koyuki ist sehr traurig darüber und Weed erstmals auch, aber er verdrängt seine Gefühle und meint nichts weiter tun zu können. Aber von Kotetsu und seinen Kameraden ist er zur Vernunft gekommen und realisierte, dass er etwas tun muss. Er rannte gerade noch rechtzeitig los, um den bereits fahrenden Truck erreichen zu können und gestand ihr dabei seine Liebe und entschuldigte sich für sein kindisches Verhalten. Weinend und überglücklich erwiederte Koyuki seine Liebe zu ihr.

Dies geschieht in Band 38.

Nach der Affenkriese und dem bösartigen Trio verbrachten Weed und Koyuki viel Zeit miteinander. Er besuchte sie oft und nahm sie oft mit in die Berge. Dadurch kamen sie sich von Mal zu Mal näher und mochten sich immer mehr.

Doch diese Geschichte nahm eine Wendung. Ihr Besitzer gab sie zur Zucht frei und sie wurde somit einem anderen versprochen. Sie selbst schaffte es nicht diese traurige Nachricht Weed zu sagen und tat es letztendlich auch nicht. Sie weinte und trauerte darüber.

Doch kurz vor Koyukis Abfahrt teilte es ihr Bruder Kotetsu knapp in der Zeit allen mit. Erstmals war Weed erschrocken und niedergeschlagen, aber er verdrängte seine Gefühle und verabschiedete sich nicht mal von ihr. Aber von Kotetsu und seinen Kameraden wurde ihm Mut und Vernunft eingesprochen, sodass er sich zielstrebig entschied sie für sich zu gewinnen. Doch er war spät dran. Der Truck mit dem sie fortgefahren wird ist schon losgefahren. Von einer Klippe aus sah Weed den Truck und rannte so schnell er kann hinterher. Er schrie nach ihr und entschuldigte sich für sein unreifes verhalten und gestand ihr seine Liebe. Überglücklich und mit Freudentränen erwiderte sie dies. Weed sprang auf, ermutigte sie und befreite sie.